Homepage

Gestaltung einer JRK-Homepage

Wer heute auf den Internetseiten des Roten Kreuzes surft, wird eine Unmenge von Layouts antreffen, die genau so vielfältig sind, wie der Verband selbst. Da machen die Webseiten von Jugendrotkreuzgruppen keine Ausnahme. Das DRK hat schon vor einigen Jahren Musterseiten erstellt, um ein einheitliches Erscheinungsbild zu fördern und auch Einsteigern eine repräsentative Homepage zu ermöglichen.

Egal aber wie das Layout nun aussieht: Bei der Gestaltung einer Homepage gibt es einige Punkte, die beachtet werden müssen.

 

Der Grundaufbau muss einheitlich sein, wobei das JRK-Logo links oben steht, die Navigation links und/oder oben. Die Rotkreuz-Logos und der jeweilige Hintergrund dürfen nicht verändert werden.

 

Der Name der JRK-Gruppe, Adresse (Impressum) muss gut sichtbar platziert sein.

 

Durchdachte Navigation ist für die Orientierung sehr wichtig: Zurück-Button, Link zur Startseite, Sitemap, Suchfunktion...

 

Webseiten, die von Jugendlichen erstellt werden, sind häufig an den vielen animierten Grafiken zu erkennen. Dies mag im ersten Moment immer recht nett aussehen, wird aber mit der Zeit ziemlich nervig – abgesehen von den erhöhten Download-Zeiten.

 

Ähnlich verhält es sich bei der Farbgestaltung – zu viele Farben führen dazu, dass das Wesentliche auf den ersten Blick nicht mehr erkennbar wird. Wählt lieber dezente Farben, damit der aktuelle Bericht oder Ereignisabkündigung besser ins Auge fällt (Eyecatcher). Als neutrale Hintergrundfarbe bietet sich die Verlaufsreihe der Grautöne an. Mag sein, dass diese Farbe vielen zu trist ist, sie hat aber den entscheidenden Vorteil, dass sie mit jeder anderen Farbe harmoniert.

 

Bei der Schriftwahl ist darauf zu achten, dass diese am Bildschirm gut lesbar ist. Die Rotkreuz-Schrift „Rockwell MT“ bietet sich hier nicht unbedingt an, weil sie zum einen nicht auf allen Rechnern vorhanden ist und zum anderen es sich um eine Serifen-Schrift handelt. Serifen-Schriften sind die Schriften mit den vielen Häkchen und Schleifchen ;-). Deshalb hat sich in RK-Kreisen für den Fließtext Verdana, Arial oder Helvetica durchgesetzt. Verdana und Arial haben noch den Vorteil, weil sie auf allen Windowsrechnern zu Hause sind. Helvetica auf anderen Systemen (z.B. Linux).

 

Zielgruppe: Wen wollt ihr mit eurer Homepage ansprechen? Dies ist eine sehr entscheidende Frage. Eine Webseiten für Jugendliche (z.B. www.bravo.de) sieht frischer und bunter aus, die eines seriösen Verlaghauses eher optisch langweilig (www.zeit.de). Achtet bitte darauf, dass die Seiten auch verbandsintern – leider oft sehr kritisch – betrachtet werden.

 

Datenschutz und Urheberrecht: Das Datenschutzgesetz macht keine Ausnahme bei den Webseiten. Auch hier gilt: Vorsichtig mit Namen-, eMail und Adressangaben. Bei diesen Angaben benötigt man die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.

 

Haftungsausschluss: Wenn ihr Links auf fremde Seiten macht, muss man sich von deren Inhalt ausdrücklich distanzieren, sonst kann man für deren Inhalt ebenso haftbar werden (www.disclaimer.de ).

 

Bildschirmauflösung: Trotz allen Versuchen die Auflösung 1024x768 als Standard zu etablieren, ist die Auflösung 800x600 immer noch am stärksten verbreitet.  Daher folgender Kompromiss: 1024x768 optimal, 800x600 bequem lesbar (ohne viel scrollen).

 

Browserwahl: Der Internet-Explorer von Microsoft ® ist europaweit führend. Ca. 90 % verwenden diesen ab der Version 5.x. Der Rest teilen sich Netscape, Opera, Mozilla und Firefox. Auch hier gilt, schaut, das eure Webseite mit dem IE-Browser ab der Version 5.x optimal aussieht und der Rest gut lesbar.

Interessante Links

Ein Muss für diejenigen, die ihre Seiten noch "von Hand" programmieren wollen: www.selfhtml.org

 

Auf jede Homeoage gehört ein Haftungsausschluss: www.disclimer.de

 

Eine Quelle an Informationen rund ums Internet (mehr was für Leute, die ständig am PC sitzen): www.netzmafia.de

 


 
 Startseite| Zurück| Druckansicht | PDF-Datei ###LAST_UPDATE###